Schule Grumbrechtstraße erhält Preis für demokratische Schulentwicklung

Arndt Paasch Schulleiter der Grundschule Grumbrechtstraße hat dieser Tage besonderen Grund zur Freude: Am Dienstag wurde seiner Schule der DemokratieErleben-Preis für demokratische Schulentwicklung verliehen. Gemeinsam mit der Beratungslehrerin Anina Kleier, der Teach first-Lehrkraft Ronja Dietschmann und den ehemaligen Schulsprecherinnen Annelie Gruschka, Anne Ingwers, Amélie Salwiczek und Amelie Steinbeck war Paasch am Dienstag nach Berlin gereist, um in der Heinrich Böll-Stiftung die Auszeichnung entgegen zu nehmen. Überreicht wurde der mit 1500 Euro dotierte Preis von der ehemaligen Hamburger Bildungssenatorin Christa Goetsch.

Dass es die Schule Grumbrechtstraße trifft, ist nicht verwunderlich. Denn Demokratie wird an der Harburger Grundschule schon seit Langem groß geschrieben. So bestimmt ein Schülerparlament aktiv beim Schulgeschehen mit, als nächstes zum Beispiel darüber, was mit dem Preisgeld geschehen soll. Zudem gibt es in allen Lerngruppen Klassenräte die Probleme und Herausforderungen demokratisch lösen. Selbst beim Lernen können die Kinder durch Wahlmöglichkeiten der Projektthemen demokratisch mitbestimmen. Aber das ist längst nicht alles: Nicht nur die Schülerinnen und Schüler kommen in den Genuss demokratischer Prozesse, auch die Leitungsstruktur der Schule fördert die demokratische Mitbestimmung im Kollegium. Ob in Team- und Fachvertretertreffen oder der erweiterten Schulleitung alle Beschäftigten können sich aktiv einbringen und beteiligen.

Der DemokratieErleben-Preis wird seit 2015 von der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe) vergeben. Der Preis würdigt Schulen, die sich in besonderem Maße um Erleben, Erlernen und Gestalten von Demokratie verdient machen. Schulen, die sich für eine inklusive Schulkultur stark machen, die Beteiligung großschreiben und die internationale und kulturelle Vielfalt schätzen. Herzlichen Glückwunsch der Schule Grumbrechtstraße.

Mehr Information »


aus dem Newsletter der  Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) Hamburg vom 17.11.2017