8. Shogi-Match in der Schule Grumbrechtstraße

Das 8. Shogi-Treffen der Schule Grumbrechtstraße und der Japanischen Schule Hamburg fand diesmal im Schachraum der Schule Grumbrechtstraße statt. Insgesamt 32 beziehungsweise 31 Schülerinnen und Schüler beider Schulen trafen sich an den Schachbrettern, die für einige „die Welt bedeuten“.

Vor dem eigentlichen Match tauschten die Schüler Begrüßungskarten aus, und die japanischen Gäste überreichten selbstgefaltete Kraniche. Es ist diese schöne Art des Umgangs miteinander, die dieses Shogi-Treffen so wertvoll machen. Für viele Schüler beider Schulen war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten und auch diejenigen, die sich zuvor nicht kannten, hatten keine Mühe in Kontakt zu kommen. Ein gemeinsames Mittagsessen rundete das Programm ab.

Gespielt wurde von 10 bis 13:30 im „Schweizer System“.
Während die Mannschaft der japanischen Schule (5./6. Klasse ) nahezu unverändert antrat, gab es bei dem Team der Grumbrechtstrasse doch einige gravierende Veränderungen in der Besetzung. So traten fünf Vorschüler neu für das Team der Grumbrechtstrasse an, sowie drei Anfänger aus der 2. Klasse. Daneben waren aber auch Routiniers wie Ian Meinköhn und Paul Geissler am Start. In den ersten zwei Runden dominierten die Gäste und konnten davonziehen. Nach der Mittagspause ging es dann ans „Eingemachte“. Aufgrund der verbliebenen knappen Zeit, wurde die restlichen Runden im Modus „5 Minuten Blitz“ gespielt. Hier kamen die Spielerinnen und Spieler der Grumbrechtstrasse deutlich besser zurecht, da sie mit dem Spielen mit der Schachuhr vertraut sind. Viele Partien wurden durch Zeitüberschreitung entschieden.
Im Team der Grumbrechtstrasse gab es einige erfreuliche Überraschungen.

Den Auftakt machte Kerem Kurucca mit einem Sieg in der ersten Runde. Danach kämpfte er verbissen um jedes Feld und jede Figur. Am Ende wurde er mit 4,5 Punkten aus fünf Runden belohnt und landete am Ende auf dem geteilten zweiten Platz. Thore Matthei, eigentlich ein Experte für „Commander Chess“ spielte ein wirklich gutes Turnier und holte ebenfalls 4,5 Punkte aus fünf Runden.
Elefetrios Pwalidis, der noch nie ein Shogi Turnier gespielt und ebenfalls Anfänger ist, holte drei Punkte aus fünf Runden und erreichte den geteilten sechsten Platz.

Finlay Paul arbeitete sich aus einer fast Niederlage zu einem wahren Siegeslauf empor und holte zusammen mit Ian den geteilten ersten Platz – zusammen mit Yujiro Yamatake. Herzlichen Glückwunsch!

In keiner Runde blieben die japanischen Schüler die Antwort am Brett schuldig: es folgte Schlag und Gegenschlag. Dabei blieb die Atmosphäre freundschaftlich und humorvoll.

Nun zur Gruppe der Vorschüler: Insgesamt traten fünf Vorschüler an und lieferten den japanischen Gästen einen guten Fight. Ludwig Witte holte als bester Vorschüler zwei Punkte aus fünf Runden und landete auf Platz acht – ein wirklich gutes Ergebnis, denn alle Vorschüler spielen erst seit rund drei Monaten Shogi.

Aber wie auch im traditionellen Schach, so zeigte sich es auch im Shogi, dass richtig war, die Vorschüler in die Mannschaft aufzunehmen. Es bleibt zu hoffen, dass sie möglichst lange Freude am Shogi haben werden. Das Shogi-Treffen ging dann mit Teilung der Plätze eins bis acht zu Ende, da aufgrund von Zeitmangel Stichkämpfe nicht mehr stattfinden konnten.

Die Endtabelle finden sie hier und auf der Homepage der japanischen Schule in Hamburg.

Das nächste shogit-Treffen beider Schulen findet am 21. November 2018 statt – dann in der japanischen Schule.

Großen Dank an die Frau Shimabukuro , von der japanischen Schule für das Zustandekommen dieses schönen Vormittages und auch den beiden Lehrern, Herrn Yamamoto und Herrn Yamaguchi. Mit ihrer freundlichen Art haben sie die Herzen vieler Schüler der Grumbrechtstrasse gewonnen. Großen Dank auch an Julia Horbach, die mit ihren Japanisch-Kenntnissen manche Sprachhürde überwunden half. Vielen Dank allen Eltern der Schachgruppe der Grumbrechtstrasse, die die Shogi Spieler mit leckerem Kuchen und Saft versorgt haben.

3024 Runden beim Spendenlauf geschafft

Heute kann es regnen, stürmen oder schneien . . . die Schülerinnen und Schüler trotzten dem kühlen und zwischendurch regnerischem Wetter beim diesjährigen Spendenlauf und waren kaum zu bremsen. Insgesamt 3024 Runden wurden erlaufen!!!!! Nicht der Wettkampf, sondern vor allem der Spaß stand im Vordergrund. Groß und Klein feuerten sich gegenseitig an und sorgten für eine ausgelasssene Stimmung. Auch die Musik spornte die Läuferinnen und Läufer sowie die Zuschauer an. Die Medaillen, die jedes Kind am Ende des Laufs erhielt , wurden noch den ganzen Tag zurecht zu Recht mit Stolz getragen.

Die vielen Helferinnen und Helfer sowie die Streckenposten trugen zum Gelingen bei. Ohne Thomas und sein Megafon wäre der Start sicherlich nicht so lustig und entspannt verlaufen. Ein besonderer Dank gilt den Eltern, die sich im Vorfeld beim Aufbau, an der Strecke und bis zum Schluss beim Abbau engagiert haben. Über die Apfelspende vom Obsthof Holst haben wir uns auch sehr gefreut und selbstverständlich über die großzügigen Bananenspenden! Nach den Ferien werden wir im Schülerparlament entscheiden, was wir vom Erlös des Spendenlaufs für unseren Mooncar-Schuppen anschaffen können…

Das ist „gut gelaufen“!!!!

Siegerehrung im Känguru-Wettbewerb der Mathematik 2018

Am Dienstag, den 5. Juni sind die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des „Känguru der Mathematik 2018“ in der Mensa geehrt worden. Dieser Wettbewerb, der aus 24 Knobel-, Nachdenk-, Schätz- und Rechenaufgaben besteht, soll die Freude an der Mathematik wecken und festigen. Es ist ein internationaler Wettbewerb für die Jahrgänge 3 bis 13, der im März nach den Frühjahrsferien stattfand.

Aus unserer Schule nahmen über 250 Schüler und Schülerinnen an dem Wettbewerb teil. Dabei kam der ein oder andere ganz schön ins Schwitzen, denn die Aufgaben waren nicht leicht. Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Kinder, teilweise sogar schon aus den Jahrgängen 1 und 2, Interesse hatten die Aufgaben zu lösen.

Nun fand die Ehrung in der Mensa statt. Unter tosendem Applaus nahmen die jahrgangsbesten Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihre Auszeichnungen entgegen. Den weitesten Känguru-Sprung, also der größten Anzahl von aufeinanderfolgenden richtigen Antworten, schafften Frederick (Jahrgang 4) und Tomke (Jahrgang 5) und erhielten als Anerkennung das Känguru-T-Shirt.

Besonders stolz sind wir auf die Schüler und Schülerinnen, die zu den bundesweiten Preisträgern gehören. Einen dritten Preis erreichte Paul aus dem 4. Jahrgang, Tomke aus dem 5. Jahrgang und Matheo aus dem 6. Jahrgang. Frederick aus der Jahrgangsstufe 4 schaffte sogar den 2. Preis. Herzlichen Glückwunsch!

Beim Känguru-Wettbewerb gibt es nur Gewinner und so ging niemand leer aus. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhielt eine Urkunde und das Denk- und Kombinationsspiel „Pentomino“.
Wer Lust bekommen hat auch einmal mitzumachen, darf sich auf den nächsten Känguru-Wettbewerb freuen, der im nächsten Jahr wieder nach den Frühjahrsferien stattfindet.

Defending-Kurse im Sommer 2018

Der Elternrat der Schule Grumbrechtstraße holt wieder das Defending-Team Hamburg (www.defending-team.de) für einen Defending-Kurs an die Schule Grumbrechtstraße.

In diesem sogenannten Selbstbehauptungs- und Wahrnehmungstraining werden altersgerechte Strategien zur Eigensicherheit vermittelt und geübt.
Es werden bei ausreichend Anmeldungen sowohl ein Grundkurs als auch ein Auffrischungskurs (für Kinder, die in den vergangenen Jahren bereits an einem Grundkurs teilgenommen haben) angeboten.

Diesmal wird es einen Kompaktkurs am ersten und zweiten Ferientag der Sommerferien geben. Der Kurs findet am 5. und 6. Juli 2018 jeweils von 9 – 13:30 Uhr (inkl. Pause) in der Schule statt.

Ihr Kind kann an dem Kurs teilnehmen, auch wenn es nicht zur Ferienbetreuung angemeldet ist.

Die Kosten für die Kurse betragen € 39 für den Grund- und € 20 für den Auffrischungskurs.

Am Donnerstag 21.6. um 20 Uhr wird es einen Infoabend geben.
Bis spätestens Freitag 29.6. sollten Sie dann ihr Kind angemeldet haben.

Bitte melden Sie Ihr Kind unter Angabe des Namens, der Lerngruppe, des gewünschten Kurses sowie Ihrer Mailadresse und Telefonnummer unter info@defending-team.de oder unter 040-64428411 (Anrufbeantworter) an.

Für Rückfragen stehen Ihnen das Defending-Team unter 040-64428411 oder info@defending-team.de oder der Elternrat (elternrat@schule-grumbrechtstrasse.de) gern zur Verfügung.

Kommt zum Spendenlauf am Freitag!

Am Freitag, dem 22. Juni ist es wieder soweit. Zum vierten Mal findet der Grumbrechtstraßen-Spendenlauf statt. Diesmal wird für Spielgeräte im Mooncar-Schuppen gelaufen. Der Startschuss für die Vorschule und die 1. Klassen fällt um 9 Uhr. Die Dritt- und Viertklässler machen sich um 10 Uhr auf den Weg und unsere Fünft- und Sechstklässler laufen um 11 Uhr. Dabei soll der Spaß natürlich im Vordergrund stehen. Aber selbstverständlich soll sich die Anstrengung auch lohnen: Von dem erlaufenen Geld haben die Schülerinnen und Schüler sich weitere Anschaffungen für den Schulhof und den Mooncar-Schuppen gewünscht. Die Laufstrecke führt unter anderem wieder durch den Alten Postweg. Auf unserem neuen Fußballplatz gibt es die verdienten Rundenstempel. Diese und ein bisschen Obst verteilen Eltern. Pädagoginnen und Pädagogen werden die kleinen und großen Sportler auf der Strecke anfeuern und gleichzeitig die Strecke sichern.

Wir sind gespannt auf diesen Tag und hoffen auf großzügige Spenden für noch mehr Spaß in der Schule!

Rechtes gegen Linkes Alsterufer – und wir mittenmang!

Nach mehr als einem halben Jahr Vorbereitung machten sich am 31. Mai gleich 17 Spielerinnen und Spieler der Schachgruppe der Schule Grumbrechtstraße sowie acht Eltern auf den Weg in die Barclaycard-Arena, um die 64 Schachfelder zu bespielen zu lassen. In der Barclaycard-Arena selbst herrschte „La Ola“-Stimmung: Zur Musik wurde getanzt, gelacht und teilweise auch mitgesungen. Die mehr als 3800 Schüler ließen die Arena förmlich „überkochen“  werden. Eine unvergessliche Stimmung in einer tollen Location!

Unsere Mannschaft aus der Schule Grumbrechtstraße ( Foto: Julia Horbach).

Neu in der Mannschaftsaufstellung unserer Schule war, dass in unser Mannschaft 15 Vorschüler(!)  spielten. Dies ist ein tolles Ergebnis des intensiven Trainings in der Vorschule. Mit der frühen Einbindung von Spielern und Spielerinnen hat unsere Schule auch schon vorher gute Erfahrungen gesammelt, als wir im Jahr 2012 eine Spielgemeinschaft mit dem Kindergarten „UniZwerge“ hatten. In diesem Jahr war die Schacharbeit in der Vorschule besonders intensiv und die Ergebnisse spiegelten dies auch wider. Im Mannschaftskampf gegen das Team der Schule Nettelnburg gewann unsere erste Mannschaft beide Runden und holte sich eine Mannschaftsurkunde. Großen Dank an die Spielerinnen, die uns halfen, unsere Reihen zu füllen, da zwei gemeldete Spieler leider nicht angetreten waren.

Unsere zweite Mannschaft war mit Routiniers besetzt und zeigte eine deutliche Leistungssteigerungen im Vergleich zum Vorjahr. Mit Aditya Kakalur, Valentino Americo, Ananya Mathapati, Sven Meinköhn, Anshu Kashyap und Kerem Kuruca ließ das Team in den beiden Runden nichts anbrennen. Die Mannschaft fuhr ebenfalls in zwei Runden einen souveränen Sieg gegen Nettelnburg I ein. Zum ersten Mal dabei war Felix Ebeling, der ein gutes Spiel zeigte. Verstärkt wurde die Mannschaft jeweils um eine externe Spielerin, die ebenfalls zum Punktegewinn beitrug.

Die dritte Mannschaft unserer Schule startete gleich zu Beginn mit dem Nachteil, nur die ersten vier Bretter besetzen zu können. Im besten Fall hätte es so für ein Unentschieden gereicht. Doch das Glück war diesmal auf unserer Seite: Auch unser Gegner, das Gymnasium Ohlstedt, kam nur mit vier Spielern. So war wieder ein Mannschaftssieg möglich: Ian Meinköhn, Thore Matthei und Paul Geißler spielten offensiv und setzten ihre Gegenspieler jeweils matt. Bei Baran Kaan Kiremitdtci lief es nicht es nicht ganz so glatt. In der Eröffnungsphase kam er positionell und materiell in Nachteil. Es sah so aus, als würde sein Gegner ihn überspielen. Doch Baran Kaan verteidigte sich beharrlich, festigte seine Stellung und glich materiell aus. Schließlich endete die Partie remis. Ein gutes Ergebnis für beide Spieler. Der Sieg auch hier mit 3,5:0,5 an uns.

Damit hatten alle drei Mannschaften ihre Aufgabe erfüllt . Dieses Jahr hatten wir ein erfogreiches Turnier. Einen großen Dank an die Familien Horbach, Kakalur, Witte und Kolli für ihre großartige Unterstützung bei der Begleitung und Betreuung unserer Mannschaften vor Ort.

Rechts gegen Linkes Alsterufer 2019 kann kommen!


Zum Abschluss noch einige Bildimpressionen:

Gespanntes Warten auf den Einlass ( Foto: Julia Horbach)

 

 

 

 

 

Die Spielerinnen unseres Teams: von links nach rechts: Ananya Mathapati, Ahana Murthy, Raechel Jain ( Foto: Julia Horbach).
Zeit für eine Partie Janggi auf einem XiangQi Brett!

Schule Grumbrechtstraße nimmt an der Pädagogischen Werkstatt Demokratie teil

Nachdem unsere Schule im November 2018 zu den Preisträgern des Demokratie Erleben Preises gehörte, wollen wir nicht auf der Stelle treten. Nach dem Motto „Wir sind noch lange nicht fertig“ ist unsere Schule nun als eine von zwölf Hamburger Schulen ausgewählt worden, an der Pädagogischen Werkstatt Demokratie lernen, Partizipation gemeinsam gestalten teilzunehmen.  Mit insgesamt drei Pädaoginnen und zwei Schülerinnen werden wir in den nächsten anderthalb Jahren von Experten aus dem Landesinstitut für Lehrerbildung, dem Förderverein Demokratisch Handeln, der Organisation SchülerInnen-Schule Mitbestimmung sowie der Deutschen Schulakademie begleitet. Ziel ist es vor allem, dass Demokratie in Schule erlernt und erfahrbar gemacht wird. Wir hoffen, dass bestehende Gremien an unserer Schule mit mehr Selbstverständnis eingefordert und genutzt werden.  Idealerweise sollten alle eine Verantwortung für das gemeinsame Lernen und das Schulleben übernehmen. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit anderen Schulen, die sich auf den Weg gemacht haben, Schule durch mehr MItbestimmung lebendiger zu gestalten. Wir erwarten ein erhöhtes Gefühl von Selbstwirksamkeit der Schülerinnen und Schülern und eine erkennbare Weiterentwicklung in einer gemeinsamen Haltung. Hoffentlich wird diese sich nicht nur in unserem Schulleben, sondern auch im Stadtteil bemerkbar machen.

Schattentheater im Projektunterricht

Die vier Lerngruppen des Drachenhauses hatten innerhalb der Projekteinheit „Wald und Tiere“ an jeweils einem Projekttag die Gelegenheit, Schattentheater zu dem musikalischen Märchen „Peter und der Wolf“ zu spielen.

In dem Märchen von Sergei Prokofjew lässt der Junge Peter entgegen die Anweisung seines Großvaters das Tor zum Garten hin offen, woraufhin der Wolf aus dem Wald in den Garten kommt. Jeder Figur des Stückes ist ein Instrument zugeordnet. Nach dem Kennenlernen der Geschichte und der zugehörigen Musik probierten die Schülerinnen und Schüler aus, wie Bewegungen und Gegenstände hinter einer Schattenwand aussehen und auf die Zuschauer wirken. Es gab viele originelle Einfälle und viel Gelächter – wie wirken zum Beispiel ein Staubwedel oder eine Brille hinter einer Schattenwand? Wie sieht der strenge Großvater aus? Viele Schülerinnen und Schüler hätten gern noch länger hinter der Schattenwand gespielt und Dinge ausprobiert. In zwei Kleingruppen bastelten die Schülerinnen und Schüler anschließend Figuren aus dem Märchen und probten die Szenen aus dem Stück. Diese führten sie sich gegenseitig vor. Hierbei fanden zwei der Gruppen auch einen eigenen Ausgang der Geschichte – was wäre zum Beispiel passiert, wenn er es mehr als einen Wolf gegeben hätte?

Der Bau ist fertig: Einweihungsfeier und Kinderfest

Rund drei Jahre Bauarbeiten  an der Schule Grumbrechtstraße gehen ihrem Ende entgegen. Im Sommer 2015 begannen die Bagger mit den Bodenarbeiten, um den Bauplatz für den Neubau mit acht Klassen- und zwei Differenzierungsräumen, einer Mensa und anderthalb Sporthallen vorzubereiten. Noch bevor alle Arbeiten erledigt waren, startete der Umbau der Verwaltung. Alle Räume erhielten einen neuen Zuschnitt, Arbeits- und Besprechungsräume wurden neu geschaffen. Nun ist alles – oder fast alles – fertig! Ein Grund zum Feiern!

Am 3. Mai  2018 veranstalteten wir deshalb eine offizielle Feier mit vielen geladenen Gästen aus der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Nachbarschaft, dem Stadtteil und den benachbarten Schulen. Aber auch die schulischen Gremien – Elternrat, Schulverein, Schülersprecher, erweiterte Schulleitung und Teamvertreterinnen und Teamvertreter – nahmen teil. Hauptredner war der Senator Ties Rabe, der in seiner Rede die Erfolge der pädagogischen Arbeit an der Schule herausstellte, die sich u. a. in den Anmeldezahlen zeigen.

Zu Beginn der Veranstaltung führten Schülerinnen und Schüler die Gäste durch die neuen Räumlichkeiten und wiesen stolz auf die architektonischen und gestalterischen Besonderheiten hin. Das dann folgende Programm war überaus schwungvoll. Neben Redebeiträgen gab es eine Trommelaktion, einen Auftritt des Schulorchesters, zwei Tanznummern sowie eine Theaterstück, das Lehrkräfte der Klassen 5/6 aufführten. Den Abschluss bildete eine Aktion, zu der sich alle Kinder der Schule vor dem Neubau versammelten. Feierlich wurde ein riesiges Transparent vom Balkon herab entrollt, das die Lerngruppen bunt und kunstvoll gestaltet hatten.

Am Nachmittag folgte ein Kinderfest mit vielen Aktionsständen. Da wurden die „Klassiker“ angeboten, wie z. B. Kartoffellauf, Schminken oder Sackhüpfen. Es gab aber auch Innovatives, etwa einen Irrgarten aus gespannten Seilen, den es zu durchqueren galt, ohne ein Seil zu berühren. Bei strahlendem Sonnenwetter war überall die gute Feierlaune unübersehbar.

So ein Fest macht viel Arbeit und viele Menschen haben zum Gelingen beigetragen. Wir möchten an dieser Stelle ganz besonders dem Eltern-Team danken, das sich um die Dekoration und den Getränkeausschank gekümmert hat. In mühevoller Kleinarbeit wurde jedes Detail genau bedacht und geplant. Unser besonderer Dank gilt Frau Jost und Frau Rohweder, die das alles koordiniert haben, sowie Frau John, Frau Kuhn-Wierzbinski, Frau Overbeck, Frau Rutner, Frau Schimkat, Frau Wangu, Frau Zimmermann sowie Herrn Fliegel! Ein Dankeschön gilt auch der Familie Reuber-Linder, die den Kaffee gespendet hat.